Dietmannser Frühschoppen am 16.09.2018
Header
Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien
Bundesverband / Niederösterreich /
HB Gmünd / OV Dietmanns u. Umgeb. / Über uns

Kameradschaft kennt keine Grenzen.
Startseite
Neue Nachrichten vorhanden

OV Dietmanns u. Umgeb.





Chronik
Im Jahre 1909 gründeten Kameraden von DIETMANNS den Veteranenverein.
Im selben Jahr fand die Weihe der Vereinsfahne statt.

Da Aufgrund der Kriegswirren verschiedenste Dokumente bzw. Aufzeichnungen verschwunden sind, lässt sich die Zeit ab der Gründung 1909 bis zur Wiedergründung im Jahre 1957 nicht mehr lückenlos nachvollziehen.

Unter Gründungsobmann Josef Wild erfolgte 1957 die Neugründung als ÖKB Ortsverband DIETMANNS.

1959
beging der Verein sein 50jähriges Gründungsfest.

Dem Gründungsobmann Josef Wild folgte von 1960 - 1965 Karl Müller als Obmann, welcher im selben Jahr die Obmannstelle an Franz Jindra übergab.

Im Jahr 1967 wurde die Vereinsfahne renoviert. Am 09.06.1968 wurde die Fahne zum zweiten Mal geweiht. Als Fahnenpatin fungierte  Fr. Frieda Schulner.

Das nach dem Zweiten Weltkrieg errichtete Kriegerdenkmal wurde mit Standortverlegung
im Jahre 1971 neu erbaut.
Am 16.09.1973 wurde das neu erbaute Kriegerdenkmal geweiht.

Der Obmann Stellvertreter Karl Zeinlinger wurde am 17.03.1991 zum Obmann gewählt.
In Würdigung  seiner Verdienste ernannte man  Franz Jindra zum Ehrenobmann.

Die Generalssanierung des Kriegerdenkmals wurde im Jahre 1992 durchgeführt.


Im Jahre 1993 wurde auf Vorschschlag des Obm. Karl Zeinlinger ein Marterl
mit der Aufschrift " Für Frieden in Freiheit"  errichtet.

Im Frühjahr 1994 konnte die Friedhofskreuzrenovierung durchgeführt werden.

Die feierliche Einsegnung der neu restaurierten Fahne fand am 09.07.1995 statt.

Im Halbjahr 1998 wurde das Kriegerdenkmal in Wielands renoviert und mit zwei neuen Fahnen geschmückt.

Schwedenkreuzweihe im Jahre 2006

Mitglieder des Kameradschaftsbundes renovierten im Jahre 2006 das bisher in Dietmanns, in der Nähe der Eisenbahnbrücke über den Dorfgraben, am Südwestabhang zum Dorfgraben in der Wiese stehendes niederes, gleicharmiges, roh bearbeitetes, granitenes Kreuz (Schwedenkreuz) und stellten es dann am Beginn des Schwedenkreuzweges auf einem halbrunden Steinsockel wieder auf.


Besondere Schwerpunkte in der Vereinsarbeit
  • Kranzniederlegung u. Ausrückung zu Allerheiligen,
  • Fronleichnamsprozession,
  • Krankenbesuche,
  • Beratung für Stellungspflichtige,
  • Kameradschaftsball,
  • Preisschnapsen,
  • Adventmarkt,
  • Sammlung für das Schwarze Kreuz

drucken